Sierra des las Moreras – zweiter Bericht.


Sierra des las Moreras – zweiter Bericht.

KODAK Digital Still Camera
Liebe Freunde meines Reiseblogs,
liebe Leserinnen und Leser,

über die wunderschöne Landschaft der Sierra de las Moreras habe ich bereits einmal berichtet. Seinerzeit sind wir am Meer entlang in Richtung Canada de Gallego gelaufen. Diesmal haben wir es gewagt, vom Strand von Bolnuevo aus direkt nach oben auf die höchste Erhebung der Gegend zu klettern.

Start ist an den Erosiones de Bolnuevo.

Die Sandsteinformationen in Bolnuevo.

Direkt dahinter beginnt der steile Aufstieg.

Durch karge Landschaften, stets bergauf aber mit unglaublichen Ausblicken auf Bolnuevo und den Golf von Mazarron.

Immer wieder bleibt man stehen um „auszuschnaufen“ aber auch um den tollen Blick zu genießen.

Bolnuevo

Die Wege werden, je höher man kommt, immer schmaler und steiniger. Ich hatte schon ein wenig „Bammel“ vor dem Abstieg. Bergauf tut man sich an steilen Stellen eben nicht so schwer wie bergab,

steil!

Das Bild gibt nur ungefähr wieder, wie steil es hinaufgeht. Unsere Hoffnung, über einen anderen Weg bequem wieder abzusteigen, blieb unerfüllt. Runter ging es nur demselben Weg.

fast oben

An der Größe der Häuser im Tal kann man erkennen, wie hoch wir inzwischen sind. Aber der Blick ist jede Mühe wert.

Im Januar noch grün – im Sommer dann vertrocknet. Die „Wüstenpflanzen“.

Zum Abstieg haben wir uns dann wieder viel Zeit gelassen. Ein Läufer, der wohl für den Marathon trainiert hat, hat uns jedenfalls zweimal überholt.

So richtig können wir es noch gar nicht glauben, dass wir jetzt hier leben dürfen und nicht nur den Urlaub hier verbringen.

Es ist traumhaft!

Der Strand von Bolnuevo an einem Januar Nachmittag

Wieder unten gab es dann zwei kühle Bierchen an einer schönen, kleinen Bar, direkt am Strand!

Liebe Grüße aus Condado de Alhama

Ria und Rainer Andreas Seemann

Angekommen…


Angekommen in unserem neuen Zuhause.

Liebe Freunde meines Reiseblogs,
liebe Leserinnen und Leser,

sie haben es ja bestimmt gemerkt. In den letzten Wochen herrschte hier Funkstille, die Sie hoffentlich dazu genutzt haben, auch mal wieder in die vielen älteren Beiträgen zu stöbern. Es gibt inzwischen mehr als 100 „magisch schöne Orte“ in diesem Blog zu bestaunen. Warum gab es so lange keinen neuen Beiträge? Das, liebe Besucher meines Reiseblogs, lag daran, dass wir unseren Lebensmittelpunkt ins schöne Spanien verlegt haben.

La Isla Condado de Alhama

Im wunderschönen Golf Ressort „Condado de Alhama“ konnten wir in der Urbanisation „La Isla“ ein neues Zuhause finden. weiterlesen Angekommen…

Tübingen — altehrwürdige Universitätsstadt.


Tübingen — altehrwürdige Universitätsstadt.

Eine Stadt voller Geschichte und Geschichten.

Blick auf die Altstadt von Tübingen vom Neckar aus.
Liebe Freunde meines Reise- und Ausflugsblogs,
liebe Leserinnen und Leser,

inspiriert durch den Roman von Dr. Detlef Hager, „Jakob und Lena“, der in Tübingen spielt, habe ich mich aufgemacht, diese alte, historische Universitätsstadt zu besuchen. Tübingen ist voller Geschichte und Geschichten. Regiert von einem grünen Oberbürgermeister, der der CDU näher steht als der eigenen Partei, befreit sich Tübingen so nach und nach vom Muff der Jahrhunderte. Aber man findet sie noch, die alten Häuser, die kuscheligen Ecken und die romantschen Plätzchen. Der Charme der Jahrhunderte weht immer noch durch die Altstadt. Man findet auch noch die berühmten „Studentenkneipen“, in denen man ein Bierchen trinken kann, das bezahlbar geblieben ist. Tübingen hat sich also zur modernen Universitätsstadt gewandelt, ohne den Charme des „alten Tübingen“ zu verlieren. Ein Besuch lohnt sich allemal. weiterlesen Tübingen — altehrwürdige Universitätsstadt.

Herbstimpressionen – zwischen Perouse und Flacht.


Herbstimpressionen – zwischen Perouse und Flacht.

Aufgenommen am 25.September 2017.

Der Herbst beginnt!

Liebe Freunde meines Reise- und Ausflugsblogs,

es lässt sich nicht mehr verdrängen. Auch hier, im relativ milden Heckengäu, setzt der Herbst seine Zeichen. Die Blätter färben sich, die ersten Herbstnebel ziehen auf, es wird deutlich kühler und am Abend früher dunkel.

Die Ernte ist geschafft!

Die Ernte ist eingefahren, die Felder zum großen Teil schon für die Winterpause hergerichtet. Der Boden darf sich ausruhen. weiterlesen Herbstimpressionen – zwischen Perouse und Flacht.

Erosiones de Bolnuevo.


Erosiones de Bolnuevo.

Erosiones 01

Liebe Freunde meines Reiseblogs,
liebe Leserinnen und Leser,

Bolnuevo ist ein Teilort von Puerto de Mazarron und vor allem durch seine unendlichen, breiten und feinsandigen Strände sehr beliebt bei den Badegästen. Man findet selbst in der Hauptsaison dort immer ein ruhiges Plätzchen, wenn man sich ein wenig von den Parkplätzen entfernt. Dazu gibt es im Blog bereits einen Bericht. Aber die Strände sind eben nicht alles. Bekannt ist Bolnuevo auch wegen seiner bizarren, von Wind und Meer geformten Erosionen im Sandstein. weiterlesen Erosiones de Bolnuevo.

Mojácar – ein weißes Dorf im Osten Andalusiens.


Mojacar – ein weißes Dorf im Osten Andalusiens.

Liebe Freunde meines Reiseblogs,
liebe Leserinnen und Leser,

es kommt selten vor, dass es mehrere Tage hintereinander regnet bzw. stark bewölkt ist. Dass dies ausgerechnet während unseres Urlaubs passiert ist, ist natürlich nicht so schön. Andererseits gibt es einem die Gelegenheit, Orte zu besuchen, die man bisher noch nicht oder nur vom ‚Hörensagen‘ her gekannt hat. Solch ein Ort ist Mojácar. Es ist eines dieser wunderschönen weißen Dörfer, die wie Adlerhorste an den Felsen geklebt sind.

Wie ein Adlerhorst am Felsen. Mojacar.

Wir haben uns also aufgemacht, dieses kleine Dorf zu besuchen … weiterlesen Mojácar – ein weißes Dorf im Osten Andalusiens.

Cartagena – Castillo de la Conception.



Liebe Freunde meines Reiseblogs,
liebe Leserinnen und Leser,

was macht man im Südosten Spaniens, wenn es regnet? Nun, ich schreibe einen Artikel im Reiseblog und hoffe, Sie damit ein wenig zu erfreuen. Als wir vor ein paar Tagen im Castillo de la Conception in Cartagena waren, hatte es allerdings noch puren Sonnenschein und 34 Grad Celsius im Schatten.

Der Aufzug führt (fast) ganz noch oben.

Es gibt von der Altstadt aus einen Aufzug, der den beschwerlichen Aufstieg überwindet. Pech, wenn man eine Ehefrau hat, die diese modernen Errungenschaften rundweg ablehnt und darauf besteht, den Hügel zu Fuß zu erklimmen. weiterlesen Cartagena – Castillo de la Conception.